Manuelle Therapie

Durch Schmerzen in den Gelenken und in der Muskulatur können selbst Alltagsbewegungen zur Qual werden. Sie können Ursache, aber auch Folge von Funktionsstörungen im Bewegungsapparat sein.

Das Ziel der Manuellen Therapie besteht darin, Funktionsstörungen im Bewegungssystem zu lokalisieren und zu analysieren, um normale Funktion wieder herzustellen bzw. zu erhalten und die Belastungsfähigkeit heraufzusetzen. Dabei können sowohl akute, als auch chronische Beschwerden positiv beeinflusst werden.

Zu diesen Beschwerden gehören:

  • Kopfschmerzen
  • Schulter-Nackenbeschwerden
  • Rücken- oder Bandscheibenbeschwerden
  • Nervenirritationen
  • Beschwerden im Bereich der Schultern, Ellenbogen und Händen
  • Beschwerden im Bereich der Hüften, Knie und Füße
  • Arthrose, Rheuma

Eine Behandlung mit den Händen zur Schmerzlinderung, Mobilisierung oder zur Verbesserung der Gewebebeschaffenheit steht im Mittelpunkt der Manuellen Therapie. Voraussetzung ist, dass sich die Bewegungseinschränkungen als reversible Funktionsstörungen eines Gelenks oder der das Gelenk beeinflussenden Muskulatur darstellen.

Die Behandlung beinhaltet auch physikalische Maßnahmen wie Wärme- oder Kälteanwendungen, Anleitung zu einem aktivierenden Training, sowie Beratung und Instruktion für den Alltag. Dabei orientiert sich das Behandlungskonzept an der individuellen Persönlichkeit und an den Lebensumständen des Klienten. Gemeinsam suchen Therapeut und Klient nach einer Lösung für die gesundheitlichen Probleme.